Gemütliches Großstadtflair bei Werner Kunz in St. Arnual

Maike Erdudatz und Anni Gard bringen mit ihrem Werkstatt-Café ein Stück
Großstadtflair nach St. Arnual. Foto: PR

Schlendert man über den alten St. Arnualer
Marktplatz, zieht es einen unwillkürlich ins
Geschehen der kleinen belebten Straßen, wo
sich Handwerksbetriebe, ein Bioladen und eine
kleine feine Besonderheit aneinanderreihen.

In alter, schöner Schnörkelschrift
steht da Werner Kunz geschrieben.
Ein fünfziger Jahre
Schaufenster öffnet den Blick
auf ein aus alten Möbeln und
buntem Inventar eingerichtetes
Werkstatt-Café mit Verkaufsfläche.
Werner Kunz – Handwerke
nennen Maike und Anni ihr gemütliches
Café im Herzen von St.
Arnual. Werner Kunz war vor vielen
Jahren der Gründer eines
Tante-Emma-Ladens und wurde
als guter Geist und imaginärer
Chef von den Beiden schmunzelnd
übernommen. Der Zusatz
„Handwerke“ beschreibt das gewisse
Extra dieser Lokalität.
Denn auf den zweiten Blick entdeckt
man neben selbstgemachten
Besonderheiten zum Verkauf
jede Menge Pinsel, alte Druckerbuchstaben,
Nähmaschinen,
Holzreste, farbige Drucksiebe
und andere Maschinen und
Werkzeuge in den vielen Regalen,
in denen man gleich weiter
stöbern mag.

Gemütlicher Laden
mit Großstadtflair

Man könnte glauben, dass diese
Art Laden hauptsächlich in Berlin,
Hamburg & Co. zu finden
sind – doch Pustekuchen. Auch
im idyllischen St. Arnual findet
man einen Ort mit Mehrwert, an
dem zeitgemäße Themen wie
Nachhaltigkeit in ein schönes
Genusskonzept integriert sind.
Während Maike und Anni in ihrer
Werkstatt aus Altem Neues entstehen
lassen und mit eigener
Hand liebevolle Produkte zum
Verkauf herstellen, laden die mit
Farbklecksen geschmückten Tische
und auch der schöne Innenhof
zu leckerem Kaffee und frischen
Muffins in Werkstatt-Atmosphäre
ein. Und wen das Ambiente
dann so inspiriert, dass er
selbst loswerkeln möchte, kann
dies gerne gegen eine kleine
Nutzungsgebühr tun. Oder aber
an einem der vielseitigen Workshops
und Kursen teilnehmen,
welche rund um das kreativhandwerkliche
Tun stattfinden.

Von Siebdruck über Nähen, Fotografie,
Buchbinden bis Malen,
Upcycling, Kaligraphie und auch
jeder Menge Kinderkursen wird
die Werkstatt von Maike, Anni
und anderen Kursleitern belebt.
Und da die Beiden ansonsten
hauptberuflich Mütter sind, öffnen
sie die Räumlichkeiten an
den Wochenenden auch für Festlichkeiten
und kreative Feiern. Es
werden Geburtstage, Betriebsausfüge,
Junggesellenabschiede
oder auch Ausstellungen ausgerichtet.
Entweder unter dem
Motto „Selbermachen“ oder
auch nur um das Ambiente zu
mieten.

Intention der beiden Gründerinnen
war vor allem eins; dem
Überfluss der industriell und unfair
hergestellten Dinge durch
Wiederverwerten und Selbermachen
etwas entgegenzusetzen.
Und damit liegen sie voll im
Trend unserer Zeit. Do it yourself
– Seiten im Internet und Upcycling
Produkte haben längst den
Geschmack der Leute erobert.
Wer selbst gerne aus seiner alten
Jeans ein Etui, aus dem Stuhl mit
Loch eine neue Sitzbank oder die
Tischdecke von Oma Gerda umfunktionieren
möchte, der kann
Upcycling beim Werner jetzt
zum Probierpreis kennenlernen.
Ein Besuch lohnt sich. PR