Lust auf Kultur? Über den Kulturwandel im Saarpfalzkreis

Das Musical „Schockorange“ ist als eines der insgesamt 13 Projekte in Kooperation mit der Musikschule Homburg gGmbH entstanden.
Foto: Simone Holt, Saarpfalzkultur e. V.
Die vielfältige und reiche Kulturlandschaft im Saarpfalz-Kreis soll über das Modellprojekt
Kultur+ im Saarpfalz-Kreis so „transformiert“ werden, dass sie gut vernetzt in die Zukunft
wächst. Die Fäden von Kultur+ laufen seit September 2017 im Transformationsbüro in
St. Ingbert zusammen.

Der Stellenwert einer vielfältigen
Kulturlandschaft ist für eine Gesellschaft
unstrittig, diskutabel
allerdings, wie und wo Kultur in
einer sich wandelnden Gesellschaft
stattfindet. Fragen dazu
drängen sich insbesondere in
Deutschlands strukturschwachen
Regionen auf: Wie sehen
attraktive Kulturangebote aus,
die dem demografischen Wandel
standhalten, und wie neue bürgernahe
Beteiligungsformate,
die die Sprache der Menschen
aufgreifen? Um Modelle abzuleiten,
wie Kultureinrichtungen insbesondere
in Kleinstädten und
ländlich geprägten Regionen gestärkt
und weiterentwickelt werden
können, fördert die Kulturstiftung
des Bundes innerhalb
des bundesweiten Programms
„TRAFO – Modelle für Kultur im
Wandel“, sechs Modell-Regionen
von 2016 bis 2020. Initiiert
durch den Saarländer Alexander
Funk, Vorsitzender des Vereins
Saarpfalzkultur e. V., wurde der Saarpfalz-Kreis 2015 ausgewählt.
Über den Verein ist der
Saarpfalz-Kreis Träger des Modell-
Projekts; im Transformationsbüro
koordiniert Projektleiterin
Monika Mura Projekt-Aktivitäten
und Kommunikation.

Kulturfragen und
demografischer Wandel

Seither werden im Kreis und in
den sieben Kommunen wichtige
Kulturfragen im Hinblick auf den
demografischen Wandel durchdekliniert:
Wie verändern sich
Strukturen, Angebote und Zugänge
zur hiesigen Kultur, wenn
sich Parameter wie Altersstruktur,
Kommunikationsformen und
Mobilität verschieben? Unisono
bekräftigen der Kreis, die Kommunen,
Leiter führender Kultureinrichtungen,
Künstler und Akteure
aus der Kulturszene, wie
wichtig der Aufbau von strategischen
Partnerschaften und
Strukturen für die Zukunft sei.

Bemerkenswerte kulturelle
Vielfalt in allen Kommunen
„Bislang zeichnet sich der Saarpfalz-
Kreis durch eine aktive lebendige
Kulturlandschaft aus,
die neben öffentlichen Kultureinrichtungen
vor allem von kulturaffinen
Vereinen getragen wird.

Doch die bemerkenswerte kulturelle
Vielfalt muss vor dem Hintergrund
schwindender Mitgliederzahlen
und alternder Gesellschaft
weiterentwickelt und dauerhaft
gestärkt werden“, erläutert
Monika Mura. Möglichst viele
Bürger sollen sich am Wandlungsprozess
beteiligen. Neben
etablierten Kultureinrichtungen
sind Vereine, Kitas und Schulen,
Kunstschaffende sowie interessierte
Bürger angesprochen.

Im Transformationsbüro
sichtbar geworden

Bereits im ersten Förderjahr
2016 konnte Kultur + dreizehn
Projekte und zahlreiche Ausstellungen,
Lesungen und künstlerische
Einzelprojekte realisieren.
Im Förderzeitraum 2017 (ab September)
wird es neue Projekte
und spannende Aktivitäten geben;
brandaktuell ist der 1. Kulturstammtisch
der Chöre, der
sich am 26. Oktober um 17 Uhr
im Transformationsbüro in St.
Ingbert trifft. Über einen Standortverlagerung
vom Innovationszentrum
in Bexbach nach St. Ingbert
freut sich Monika Mura: „Wir
erfahren eine erhöhte Aufmerksamkeit,
weil wir jetzt mit unserer
Arbeit sichtbar geworden
sind.“. win

Kontakt:

Kultur+ im Saarpfalz-Kreis
Saarpfalzkultur e. V.
Monika Mura
Spitalstraße 1-3
66386 St. Ingbert
Tel: (0 68 94) 9 66 59 44
E-Mail:
m.mura@saarpfalzkultur.de
Internet:
www.saarpfalzkultur.de